Kontrast-Echokardiographie

Herz-Ultraschall-Untersuchung mit Kontrastmittel

Hintergrund

Bei Patienten mit sehr schlechter Bildqualität lässt sich durch die Gabe eines lungengängigen Linksherzkontrastmittels eine verbesserte Darstellung der Herzhöhlen und der Herzkontraktion erreichen.
Diese Kontrastmittel sind nicht mit den jodhaltigen Röntgenkontrastmitteln aus der Herzkatheterdiagnostik zu verwechseln und sind daher auch nicht Allergie-auslösend oder Nieren-schädigend.

Ablauf

Für diese Untersuchung ist es notwendig, einen Zugang (Venenverweilkanüle) über eine Hand- oder Armvene zu legen, über den das Kontrastmittel gegeben wird.
Häufig wird die Kontrast-Echokardiographie mit einer Stress-Echokardiographie kombiniert.

Aussagen

Mit dieser Technik kann die Genauigkeit der Echokardiografie deutlich gesteigert werden, sofern bei der normalen Herz-Ultraschall-Untersuchung keine ausreichende Bildqualität vorliegt.