Liebe Patientinnen, liebe Patienten, Begleitpersonen und Besucher unserer Praxis

Schon ist das neue Jahr einige Tage alt. Ich hoffe, dass es Ihnen viel Freude und wertvolle Begegnungen bringt. Was das Schicksal uns auferlegt, dass wissen wir nicht. Das was wir irgendwie beeinflussen können, möge allen gut gelingen.

Die Zeit rinnt sehr schnell vorbei, mir aber ist zwischen Weihnachten und dem Jahresbeginn im Unterland unter dem Hochnebel die Zeit doch plötzlich langsam vorgekommen. Ich habe, nachdem die Familie verreist war, alleine in Othmarsingen gearbeitet und die Nachmittage für einen Ausritt benutzt. Dabei konnte ich sehr gut nachdenken. So viele Lebensgeschichten sind an mir vorbei gezogen, sodass ich wirklich dazu kam, immer wieder mal inne zu halten und kurz Ereignisse von 2018 vor dem inneren Auge nochmals vorbeiziehen zu lassen. Ein Spaziergang hatte mich auf den Friedhof in Othmarsingen geführt, dabei sind mir die Gesichter der Verstorbenen nochmals begegnet. Und so kam ich zum Gefühl, dass die Zeit doch nochmals kurz angehalten wurde.

Und dann bin ich ins Berner Oberland gereist. Hier oben hatte es Schnee, zwar nicht haufenweise und viel Sonne, so wurde ich zu neuen Taten geradezu eingeladen. Und ich wünsche Ihnen auch viel Schwung, die bevorstehenden Aufgaben zu bewältigen.
Die Silvesternacht mit dem Glockenschlag und viel Feuerwerk hat die guten Vorsätze aufleben lassen und vielleicht gelingt ja der eine oder andere wirklich. Dranbleiben, heisst hier die Devise.

Für uns in der Praxis bedeutet der Jahreswechsel auch, dass wir aufräumen müssen. Unsere Lehrtöchter haben die Praxis wieder auf Vordermann gebracht. Ich muss neue Ordner anlegen, Aufschrift 2019. Es bedeutet auch, dass einige von Ihnen evt. die Krankenkasse gewechselt haben. Bitte denken Sie daran, dies auch am Empfang zu melden. Es ist auch mit ein Grunde, dass unsere MPA`s immer wieder nach der Krankenkassenkarte fragen. Ebenfalls wichtig sind Adressänderungen, sowie neue Telefonnummern oder Mail-Adressen. Wir versuchen aktuell zu bleiben.

Meine Mitarbeiterinnen hatten die Möglichkeit ein paar Freitage einzuziehen, weil eben der Praxisbetrieb nur reduziert aufrecht erhalten wurde. Zusammen mit den Lehrtöchtern und einer MPA versuchten wir die Notfälle zu versorgen und die Patienten entsprechend zu beraten. Frau Tamira Gloor, im dritten Lehrjahr übernahm die Verantwortung. Sehr gut hat sie diese Aufgabe gemeistert. Mich freut es jeweils ganz besonders, wenn ich hier merke, dass die Ausbildung sitzt und auch praktische Erfahrung vorhanden ist. Frau Céline Weyenet organisierte die Sprechstunde und Frau Ronja Sommer sorgte für eine saubere und aufgeräumte Praxis. Ganz froh war ich aber auch, dass unsere Frau Mina Davorovic neben der Praxisreinigung für mich kochte und den Haushalt führte. Sie ist jetzt schon bereits 12 Jahre bei uns und gehört auch zum Praxis- und Familienteam. Ohne all diese wertvollen Mitarbeiterinnen geht es nicht. Ich nütze die Gelegenheit auch Ihnen für die geleistete Arbeit zu danken.

Also und nun nehmen wir alle das 2019 in Angriff, versuchen unser Bestes zu geben und aus Fehlern zu lernen. Ich freue mich auf die Gespräche mit Ihnen und hoffe, dass es mir gelingt, sie umfassend und persönlich zu beraten und zu begleiten.

Ihre Frau Dr.med.Claudia Zuber-Bürgisser