Liebe Patienten, Angehörige, Begleitpersonen und Besucher

Sind Sie auch in der Ausstellung Blumen für die Kunst gewesen? Ich habe auch dieses Jahr wieder die vielen Ankündigungen in allen Zeitschriften und die Presseberichte gelesen und bin zusammen mit Freundinnen 2x an diese Ausstellung gereist. Alles Schweizer Künstler hatten ihre Werke ausgestellt und zu ganz einzelnen Bilder hatten Meisterfloristen ihre Blumenkreationen komponiert. Der Farbenzauber und die Gestaltung war einmalig und das Kunsthaus war gefüllt von begeisterten Besuchern. Irgendwie fühlte man hier auch den kommenden Frühling, der ja immer wieder von einem Kälteeinbruch zurückgedämmt wird.

Sind Sie schon mal in einer Vollmondnacht im Wald gewesen. Meine Tochter und ich konnten diese wundersame Stimmung am 2.3.18 zu Pferd erleben. Es hatte gerade nochmals 15 cm Neuschnee gegeben, wir mussten unsere Pferde mit Stollen ausrüsten aber dann erlebten wir einen unvergesslichen Ritt. Schattenwürfe durch die kahlen Bäume am Boden und gespenstische dunkle Waldpartien, wenn wir hinter einem Tannenwald bewachsenen Hügel durchritten. Immer wieder erlebt man die Natur anders. Aber auch ich freue mich jetzt auf hoffentlich wärmere und vor allem längere Tage.

Wir haben jetzt ein Jahr unser neues Rechnungssystem direkt an die Krankenkasse ( Firma Medidata ) in Betrieb. Für uns hat es eine Erleichterung gebracht. Wir stellen auch fest, dass wir kaum mehr Mahnungen zu bearbeiten haben. Offensichtlich bezahlen die Leute doch die Krankenkassenprämien. Unsere Rechnungen wurden nicht immer beglichen und whs. der rückerstattete Betrag für andere Zwecke ausgegeben. Einige unserer Patienten stehen auch auf der sogenannten schwarzen Liste, die wir zwar nie eingesehen haben, aber es wurde uns von ihnen so berichtet. Manche bezahlen die Behandlung dann einfach bar. Es liegt mir persönlich nicht, säumige Zahler nicht zu behandeln, ich spreche aber die Leute darauf an und versuche einen Handel. Manchmal müssen wir auch einen Strich ziehen und die Ausstände einfach vergessen, was uns gegenüber nicht fair ist.

Noch immer leiden unsere Patienten an der Grippe. Das BAG-Bulletin bestätigt jeweils den Verlauf. Immer wenn wir denken, es sei jetzt wirklich besser, dann kommt wieder ein neuer Anstieg der Behandlungzahlen. Vor allem Kleinkinder waren doch stark ausgesetzt und manchmal lange krank, Fieber und katharralische Symptome, was die betreuenden Eltern immer sehr fordert. Aber mit der nötigen Betreuung und den lindernden Massnahmen, es müssen nicht immer Medikamente sein, wird es dann doch wirklich besser. Spitaleinweisungen waren selten.

Leider verlässt uns Kristina Frei auf Ende Monat. Sie hatte uns als Praxisassistenzärztin sehr gut unterstützen können und einen guten Einblick in die vielfältige Tätigkeit in der Allgemeinpraxis erhalten können. Sie wird ihre erste Spitalassistentenstelle auf der Chirurgie in Stans antreten.
Unsere Lehrtochter Sarah Seiler hat ihre Vertiefungsarbeit zum Thema gesund Abnehmen in der Berufsschule vorgestellt. Sie hatte dazu Ernährungsumstellung und Bewegung genauer unter die Lupe genommen und auch in Selbsterfahrung festgestellt, dass die Rechnung aufgeht, wenn man es schafft, die Energiebilanz auf die negative Seite zu bringen. Für mich ist es immer wieder spannend, welche Themen unsere Auszubildenden angehen und sich in die Materie vertiefen.

Nächste Woche steht der Aroserkongress an. Dann sind Frau Dr.Fussen und ich weiterbildungshalber weg. Und schon feiern wir Ostern. Frau Häfeli hat bereits die Praxis für diesen Feiertag dekoriert.

Nun wünsche ich Ihnen wärmere Tage und Frühlingsgefühle.

Frau Dr.med.Claudia Zuber-Bürgisser